• bild1
  • bild2

Keine Präsenzgottesdienste bis auf Weiteres, aber Online-Gottesdienste

Aufgrund der aktuellen Entwicklung finden in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Thomas Großenheidorn bis auf Weiteres keine Präsensgottesdienste statt. Der Kirchenvorstand hat sich "schweren Herzens" mehrheitlich dazu entschieden.
Immer sonntags ab 08:00 Uhr wird eine Online-Andacht abrufbar sein. Sie erreichen diese Videos über das Menü oben über Gottesdienste und den Unterpunkt Online-Gottesdienste, sowie über diesen Link: Online-Andacht.

 

 

 

Am 5. März 2021 ist Weltgebetstag,
in der Seeprovinz findet in diesem Jahr kein Präsenzgottesdienst statt. Wir laden dazu ein mit dem Sender Bibel TV oder online unter www.weltgebetstag.de um 19 Uhr am Gottesdienst teilzunehmen.

Das Motto lautet: „Worauf bauen wir?“

2021 kommt der Weltgebetstag von Frauen des pazifischen Inselstaats Vanuatu. Es sind 83 Inseln. Sie liegen etwas östlich von Australien. Auf 67 der Inseln leben Menschen. Vanuatu ist ein Südseeparadies. Hier gibt es das blaue Meer mit bunten Fischen und Korallen. Wunderbare Strände und Palmen. Regenwald mit Tieren und vielen Früchten.

Doch dieses Land ist in Gefahr:
Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel. Vanuatu droht zu versinken. Furchtbare Wirbelstürme verwüsten das Land. Erdbeben zerstören immer wieder die Dörfer und Städte. Auf Vanuatu gibt es auch noch 7 aktive Vulkane.

Daher fragen die Frauen aus Vanuatu:
Worauf bauen wir? Was trägt unser Leben? Wenn alles ins Wanken gerät.
Die Antwort finden wir auf dem Wappen von Vanuatu. Dort steht: Long God yumi stanap.
Man kann es so übersetzen: Mit Gott bestehen wir!
Der Bibeltext aus Matthäus 7, 24-27 ist Mittelpunkt des Weltgebetstages 2021. „Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament – wie der kluge Mensch im biblischen Text. Unser Handeln ist entscheidend“, sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst.

Mit seiner Projektarbeit unterstützt der Weltgebetstag Frauen und Mädchen weltweit: Zum Beispiel im pazifischen Raum, auch auf Vanuatu. Dort lernen Frauen sich über Medien eine Stimme zu verschaffen, damit ihre Sichtweisen und Probleme wahrgenommen werden. Oder in Indonesien, wo Frauen neben ökologischem Landbau lernen, welche Rechte sie haben und wie sie um deren Einhaltung kämpfen. Die weltweite Projektarbeit ist auf ihre Spende angewiesen.

 

01
02
03
foto1
foto10
foto11
foto2
foto3
foto4
foto5
foto6
foto7
foto8
foto9
 

 

Drucken