• bild1
  • bild2
Konfis 2020
Die Konfirmanden stellen sich kurz vor.

Ein Bericht aus Steinhude - vielen Dank !
Für unsere Jugendlichen gehört die Band inzwischen zum festen Bestandteil der Konfirmanden- und Jugendarbeit. Auch über unsere Gemeindegrenzen der Seeprovinz hinaus sind sie durch Auftritte bei Jugendgottesdiensten und dem KonfiCamp bekannt und beliebt!


Seit April dieses Jahres spielen sie darüber hinaus sogar häufig sonntags in unserer Kirche (Steinhude) und bereichern die Gottesdienste in dieser besonderen Zeit der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Grund genug, die Mitglieder der Band „OneEightyFive“ einmal näher vorzustellen!

 

OneEightyFive:  v.l.n.r.: Emma Möllmann, Maik Deschka, Jonas Wiegmann, Lars Steinicke, Paul Liehr


Steckbriefe:

EMMA MÖLLMANN
17 Jahre, Steinhude, Gesang
WEITERE MUSIKINSTRUMENTE: Geige und Klavier
LIEBLINGSLIEDER „Oceans“ und „Locked Out of
AUS UNSEREM REPERTOIRE: Heaven“
MUSIKALISCHES VORBILD: Adele
MEINE HOBBYS: Tanzen und Musik

MAIK DESCHKA
17 Jahre, Hagenburg, Gesang und Bass
WEITERE MUSIKINSTRUMENTE: Gitarre
LIEBLINGSLIEDER „My Lighthouse“ und „Locked Out of
AUS UNSEREM REPERTOIRE: Heaven“
MUSIKALISCHES VORBILD: Philipp Dittberner
MEINE HOBBYS: Fußball und Musik

JONAS WIEGMANN 17 Jahre, Hagenburg, Gitarre
WEITERE MUSIKINSTRUMENTE: Klavier
LIEBLINGSLIEDER
AUS UNSEREM REPERTOIRE: „Shallow“ und „My Lighthouse“
MUSIKALISCHES VORBILD: Queen
MEINE HOBBYS: Musik

LARS STEINICKE 17 Jahre, Hagenburg, Schlagzeug
WEITERE MUSIKINSTRUMENTE: Klavier
LIEBLINGSLIEDER „Locked Out of Heaven“ und „Knockin‘
AUS UNSEREM REPERTOIRE: on Heaven's Door“
MUSIKALISCHES VORBILD: Josh Dun
MEINE HOBBYS: Fußball und Musik

PAUL LIEHR 17 Jahre, Steinhude, Klavier
WEITERE MUSIKINSTRUMENTE: Gitarre
LIEBLINGSLIEDER „Knockin' on Heaven‘s Door“ und
AUS UNSEREM REPERTOIRE: „Scientist“
MUSIKALISCHES VORBILD: Against the Current
MEINE HOBBYS: Musik

 

Mit den Mitgliedern der Band haben wir das nachfolgende Interview geführt:

REDAKTION: Ihr seid fünf Jugendliche aus Hagenburg und Steinhude. Wie lange macht ihr schon zusammen Musik und wie hat alles angefangen?
BAND: Das erste Mal zusammen gespielt haben wir 2014 in der Schulband des Gymnasiums Steinhude. 2017 haben wir die KonfiCamp-Band gegründet. Nach dem ersten Jahr kam Emma dazu und seit 2019 begleitet uns Paul als neuestes Mitglied.

REDAKTION: Ihr seid bekannt als die Jugendband der Evangelischen Jugend Seeprovinz, ihr habt aber auch einen Bandnamen. Wie ist der entstanden? Wofür steht der?
BAND: Unser Bandname ist OneEightyFive. Dieser entstand ziemlich spontan bei einer Band Probe. Als Erklärung für den Namen fällt uns immer etwas anderes ein.

REDAKTION: Wie seid ihr dazu gekommen christliche Musik zu machen?
BAND: Wir sind alle total Musik begeistert. Die Kirche bietet uns viele Möglichkeiten Musik zu machen und aufzutreten. Außerdem bereitet es uns viel Freude auf dem KonfiCamp den jungen Konfis mit den Liedern die Begeisterung für Musik und Glaube näher zu bringen.

REDAKTION: Zurzeit probt ihr in der Kirche, weil der Bandraum im Küsterhaus auf Grund von Corona zu klein ist. Welche Bedeutung hat der Bandraum für euch und was denkt ihr über den Umzug ins Alte Pfarrhaus?
BAND: Unser Bandraum ist uns sehr wichtig, da wir 2018 diesen vollständig renoviert haben. Vor Corona haben wir dort sehr viel Zeit verbracht, wodurch es zu einem zweiten Zuhause wurde. Der Umzug in das Alte Pfarrhaus macht uns ein wenig traurig, trotzdem sind wir gespannt „Auf das, was da noch kommt“.

REDAKTION: Welche Auftritte sind euch besonders in Erinnerung geblieben und warum?
BAND: Besonders in Erinnerung bleibt uns der letzte Jugendgottesdienst am 28. Februar in Steinhude. Auf diesem kamen alle unsere Freunde, und wir konnten viele Lieblingslieder spielen. Wir denken auch gerne an den Jahresempfang der Landeskirche in Bückeburg zurück. Das war bis jetzt unser größter Auftritt vor 500 Leuten in der Stadtkirche. Außerdem war der Auftritt bei unserem Abschlussball etwas Besonderes für uns. Es war eine wichtige Erfahrung für uns, diesen Auftritt ohne Hilfe zu planen.

REDAKTION: Was verbindet ihr mit dem KonfiCamp?
BAND: Das KonfiCamp ist, wie die schon genannten Auftritte, ein sehr wichtiges Ereignis einmal im Jahr. Wir bereiten uns schon mehrere Monate vorher auf diese Woche vor, damit wir dort unsere besten Leistungen zeigen können. Dadurch wird auch unsere Vorfreude immer größer. Durch diesen Ortswechsel und das gemeinsame Musizieren mit den Konfis und Kollegen wird unsere Kreativität stark angeregt. Außerdem knüpfen wir viele neue Kontakte mit anderen Teamern in unserem Alter und den anderen Gemeinden.

REDAKTION: Die Texte eurer Lieder sind oft tiefsinnig. Inwiefern prägen die Lieder auch euer Denken, euren Glauben und euer Handeln?
BAND: Mit vielen Texten können wir uns sehr gut identifizieren.
(Kirchen-)musik ist für uns die beste und schönste Gelegenheit, unseren Glauben auszuleben und unsere Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Uns ist auch besonders wichtig, Andere mit den Texten und Lieder zu berühren und ihnen eine moderne Art des Glaubens zu zeigen.

 

Drucken