Stenzel, Herbert…unser neuer Küster…

 

das würde man antworten wenn jemand fragt.. wer ist der freundliche Mann der nun jeden Sonntag die Kirche aufschließt und für einen geregelten Gottesdienstablauf sorgt…

zumindest stelle ich mir das so vor…. ehrlich gesagt.. ich habe ihn garnicht nach seinen Aufgaben als Küster gefragt und schreibe später einen Artikel dazu…

als erstes ein paar persönliche Daten… Herbert Stenzel ist verheiratet .. hat zwei erwachsene Kinder.. er ist ursprünglich gelernter Weber und  Technischer Zeichner… leitet die WEB AG an unserer Grundschule…war und ist eine Sportskanone im Behindertensport…  er ist Inhaber mehrere Titel als Landesmeister im Diskurs, Sperrwerfen und Kugelstossen….also.. rein theoretisch.. könnte er mir auch mein Gesangbuch zielsicher zuwerfen….was wir natürlich nicht probieren wollen…Herbert Stenzel liebt Geselligkeit.. Verbundenheit.. Verbindlichkeit..fröhliches Leben um sich..

er lacht lieber als das er sich ärgert…und.. dass fand ich bei unserem kurzen Gespräch doch sehr bemerkenswert…auf die Frage.. was er ganz besonders mag oder ihm am meisten gefällt… kam blitzschnell und ohne zu zögern die Antwort.. MEINE FRAU… das passt.. denn auch Frau Stenzel ist ein sehr herzlicher offener Mensch die in ihrer Kirchengemeinde engagiert ist…. sie ist im Moment erkrankt und wir wünschen ihr alles Gute auf dem Weg der Besserung…. bald mehr…
Ralf Utecht

=> Fotos vom Einführungsgottesdienst in der Fotogalerie rechts

 


 

Ausflug der Spielkreiskinder zum Geflügelzuchtverein


Unser Ausflug im April führte uns, passend zur Vorosterzeit, in den Geflügelzuchtverein an der Mehrzweckhalle in Großenheidorn. Die Spielkreisekinder und ihre Eltern wurden vom 1. Vorsitzenden Manfred Schmidt empfangen. Er zeigte uns die einzelnen Parzellen, wo verschiedene Hühnerrassen waren. Aber auch Meerschweinchen, Tauben, Hasen und die Enten auf dem Teich konnten die kleinen bestaunen. Der schöne Nachmittag wurde mit einem kleinen Picknick im Park beendet. Bestimmt schauen einige von uns wieder im Hühnerpark vorbei.

Sabrina Hoffmann

 




Eine „Sternstunde“ im Männerkreis Großenheidorn


Abt zu Loccum Horst Hirschler

Eines der bekanntesten Bücher des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig erschien unter dem Titel „Sternstunden der Menschheit“.

Und am 7. März, da haben ca. 35 Männer aus den Gemeinden der Seeprovinz und einige Wunstorfer „Ausländer“ eine „Sternstunde“ des seit 2003 bestehenden Männerkreises erlebt:

Horst Hirschler, der aus Anlass des Reformationsjubiläumsjahres eingeladen worden war, hat über 1 ½ Stunden vom „Wirbel um die 95 Thesen“ erzählt. Hirschler, ehemaliger Landesbischof in Hannover und seit 2000 Abt des Klosters Loccum, erzählte wirklich spannend und anschaulich aus dem Leben Martin Luthers und von seinen 95 Thesen gegen die „Kraft des Ablasses.“

Er erzählte von den großen Schriften Luthers aus dem Jahre 1520: „An den Christlichen Adel deutscher Nation von des Christlichen Standes Besserung“, „Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche“ und „Von der Freiheit eines Christenmenschen“.

Und er erzählte so lebendig und so verständlich, daß wirklich niemanmd eingeschlafen ist und es auch keine Nebengespräche gab, obwohl es in den über 13 Jahren Männerkreis noch nie einen so langen Vortrag gegeben hat. Häufig wurde gelacht, und das konnte ja auch nicht anders sein, wenn ein so kompetenter und humorvoller Referent über den humorvollen Martin Luther erzählt. Spannend waren auch die Bezüge auf die heutige Zeit und auf das heutige ökumenische Gespräch zwischen katholischer und evangelischer Kirche.

Abt Hirschler erzählte zum Beispiel von einem sehr aufschlussreichen Gespräch, das er als leitender Lutherischer Bischof Deutschlands mit dem damaligen Kardinal Ratzinger, dem Leiter der Glaubenskongregation Ende der 90er Jahre in Rom hatte und an dem er vieles über die heute noch bestehenden Unterschiede zwischen Katholiken und Evangelischen deutlich machen konnte.

1996 gab es während eines Deutschland-Besuches des Papstes einen ökumenischen Gottesdienst im Dom zu Paderborn, und Johannes Paul II. und Landesbischof Hirschler predigten... Es war wirklich eine „Sternstunde“!!

Die Männer, die – wie gewohnt – hinterher noch beim Bier zusammensaßen, meinten übereinstimmend: „Ein toller Abend – ein tolles Thema – ein toller Mann als Referent!!“

Zur vielleicht nächsten „Sternstunde“ am 5.9.2017 laden wir ein, denn dann kommt Martin Kind in den Männerkreis und berichtet über „Hannover 96 – ein Wirtschaftsunternehmen.“
 

Wilhelm Thürnau


 

 

"Innehalten“ im April

Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat um 19 Uhr lade ich ein zum „Innehalten“ im Thomashaus. Wir üben uns in Meditation und Achtsamkeit und versuchen uns dabei auf ganz unterschiedlichen Wegen in die Stille.

Achtung: Anstelle des 3. Sonntags im April (Ostersonntag) treffen wir uns ausnahmsweise am 4. Sonntag, 23. April.

Fragen und Anmeldungen an: Christina Harland-Lange (05033/911642).