Noch einmal: Pop Oratorium Luther

 

St. Thomas Kirchenchor singt in Loccum

Als Ende letzten Jahres bekannt wurde, dass das Pop Oratorium Luther in Loccum aufgeführt werden sollte, wünschten sich etliche Sängerinnen und Sänger des St. Thomas Kirchenchores dort mit zu singen.

Nachdem alle Singbegeisterten eine Zusage bekommen hatten, denn anders als in der TUI Arena gab es bei dem Chor, der in Loccum singen sollte, eine Begrenzung auf 200 Personen, ging es am 01.04.17 mittags los in Richtung Loccum. Dort wurde nach dem großen Erfolg in der TUI Arena in Hannover, das Pop Oratorium Luther am Abend in der Rehburg-Loccumer Stadtsporthalle aufgeführt. Wir fragten uns, wie es wohl werden würde:

- nur 200 Sänger: muss ich noch konzentrierter sein, damit ich nichts falsch mache

– der Dirigent: komme ich mit ihm klar

- die Bühne: passt alles

- das Publikum: wie gefällt es?

Alle Sorgen und Ängste waren umsonst. Der Dirigent, Stiftskantor Michael Merkel, der auch die musikalische Gesamtleitung des Abends übernommen hatte, dirigierte hervorragend. Alle Sängerinnen und Sänger fügten sich ein in den Chor und präsentierten sich dank Michael Merkel als eine Einheit. Es war eng auf der Bühne und im Laufe des Abends wurde es immer wärmer, doch das änderte nichts an der guten Stimmung. Am Schluss bedankten sich die 800 Zuschauer mit tosendem Applaus bei den Akteuren. Interessant für uns Sänger war, dass wir aufgrund der kleineren Bühne die Solisten des Musicals in kurzer Distanz vor uns hatten und dadurch ihren Ausdruck, ihre Bewegungen intensiver wahrnehmen konnten als in der TUI Arena. Es war ein unvergessliches Erlebnis.

Erwähnt werden muss unbedingt noch, dass viele fleißige Loccumer Helfer zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Für die Zuschauer, so wie auch die Sänger wurde hervorragend gesorgt, so dass sich jeder wohlfühlen konnte.

 

Marlene Ehlerding

 


 

Thesentür

 

Nanu – was steht denn da?

Vor 500 Jahren schlug ein Mönch 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg. Dieser Mönch war Martin Luther und mit seinen Thesen kam ein Prozess in Gang, den wir heute Reformation nennen.

Was Martin Luther vor 500 Jahren getan hat, das können wir auch! Dazu hat sich das Pilgerwegteam aus dem Haus kirchlicher Dienste der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover für alle am Pilgerweg Loccum-Volkenroda und seinen Nebenwegen liegenden Gemeinden eine Aktion zum Reformationsjubiläum ausgedacht, an der sich auch die Kirchengemeinde Großenheidorn beteiligt.

In den nächsten Wochen wird deshalb in Großenheidorn zu ganz verschiedenen Anlässen und an ganz verschiedenen Orten eine Tür auftauchen. Papier, Stifte, Nägel und Hammer werden bereitliegen und alle Großenheidorner, Pilger oder Interessierte dürfen zuschlagen! Schreiben Sie Ihre ganz persönlichen Wünsche oder Thesen über Glauben, Kirche und Gemeindeleben auf und schlagen Sie diese an die Tür. Ob Tadel, Änderungsvorschläge oder Lob – alles ist willkommen und wird selbstverständlich bis zum Ende der Aktion am Reformationstag, dem 31. Oktober, aufgearbeitet.

Feststeht, dass Sie beim Sommerfest des Kindergartens am 16.06., sowie bei den drei Abendgottesdiensten, die zwischen den Gemeindehäusern gefeiert werden (13.08., 27.08., 17.09.) auf die Thesentür treffen werden. Aber auch außerhalb des kirchlichen Umfelds wird die Tür auftauchen – lassen Sie sich überraschen.

Anette und Reinhard Hammer (Pilgerbeauftragte)
Sabine Meyer (Ausschuss für Gemeindearbeit)

 


 

Ausflug der Spielkreiskinder zum Geflügelzuchtverein


Unser Ausflug im April führte uns, passend zur Vorosterzeit, in den Geflügelzuchtverein an der Mehrzweckhalle in Großenheidorn. Die Spielkreisekinder und ihre Eltern wurden vom 1. Vorsitzenden Manfred Schmidt empfangen. Er zeigte uns die einzelnen Parzellen, wo verschiedene Hühnerrassen waren. Aber auch Meerschweinchen, Tauben, Hasen und die Enten auf dem Teich konnten die kleinen bestaunen. Der schöne Nachmittag wurde mit einem kleinen Picknick im Park beendet. Bestimmt schauen einige von uns wieder im Hühnerpark vorbei.

Sabrina Hoffmann

 




Stenzel, Herbert…unser neuer Küster…

 

das würde man antworten wenn jemand fragt.. wer ist der freundliche Mann der nun jeden Sonntag die Kirche aufschließt und für einen geregelten Gottesdienstablauf sorgt…

zumindest stelle ich mir das so vor…. ehrlich gesagt.. ich habe ihn garnicht nach seinen Aufgaben als Küster gefragt und schreibe später einen Artikel dazu…

als erstes ein paar persönliche Daten… Herbert Stenzel ist verheiratet .. hat zwei erwachsene Kinder.. er ist ursprünglich gelernter Weber und  Technischer Zeichner… leitet die WEB AG an unserer Grundschule…war und ist eine Sportskanone im Behindertensport…  er ist Inhaber mehrere Titel als Landesmeister im Diskurs, Sperrwerfen und Kugelstossen….also.. rein theoretisch.. könnte er mir auch mein Gesangbuch zielsicher zuwerfen….was wir natürlich nicht probieren wollen…Herbert Stenzel liebt Geselligkeit.. Verbundenheit.. Verbindlichkeit..fröhliches Leben um sich..

er lacht lieber als das er sich ärgert…und.. dass fand ich bei unserem kurzen Gespräch doch sehr bemerkenswert…auf die Frage.. was er ganz besonders mag oder ihm am meisten gefällt… kam blitzschnell und ohne zu zögern die Antwort.. MEINE FRAU… das passt.. denn auch Frau Stenzel ist ein sehr herzlicher offener Mensch die in ihrer Kirchengemeinde engagiert ist…. sie ist im Moment erkrankt und wir wünschen ihr alles Gute auf dem Weg der Besserung…. bald mehr…
Ralf Utecht

=> Fotos vom Einführungsgottesdienst in der Fotogalerie rechts